Donnerstag, 1. September 2011

Petersburg, wo sind Deine Kinder?

Also, Petersburg bei 50% Regen ist mit Kinderwagen schon eine Herausforderung. Obwohl Levi sich 1a mit Stern schlägt. Er klappt Türen auf und zu, und Schubladen. Deren Inhalte er vorher aus- und manchmal auch wieder einräumt. Sobald er im Wagen sitzt geht er auf Aufnahmemodus. Und schaut mit großen Augen auf die vorbeihetzenden Menschen. Hier haben es alle furchtbar eilig. Und die Fußgängerwege sind entweder zu eng und holprig oder gnadenlos überfüllt. Eher eine "Auto-ich-weiss-wohin-ich-will-Stadt". Wobei der Autofahrstil auf ein Nest ausgeprägter MöchtegernSchumis hindeutet.

Einen weiteren Kinderwagen habe ich gesehen. Sonst überhaupt keine Kinder. Vielleicht sind die alle noch zu jung dafür. Damit ich mich morgen nicht wieder deplaziert fühle werde ich mir den Bjoern umschnallen. Also:die Kindertrage. Ausserdem habe ich uns Strandcafés (ueberdachte) und Gallerien  rausgesucht.

Petersburg ohne Levi wäre einfacher, glaube ich. Aber wir lassen uns nicht abschrecken, sind immer noch neugierig und gehen jetzt erstmal in die Caviar Bar um die Ecke. Also: ich gehe, Levi wird getragen, schlafend.  Im MaxiCosi. Wir werden sicher wieder die einzige Mutter-Baby-Kombination sein, die in dem schönen Fischlokal aufschlägt. Anders als in Spanien oder Italien scheinen Kinder hier nicht in das Essen-Ausgeh-Leben integriert. Oder...es gibt keine Kleinkinder in Petersburg. Oder: ich habe die richtigen Ecken dafür noch nicht gefunden.

Dennoch:  die Male, die wir im persönlichen Kontakt waren mit Einheimischen, waren Sie immer sehr charmant zu uns. Ich hoffe, das bleibt so. Denn Levis Gesicht ist seit heute morgen von einigen kleinen roten Punkten gekennzeichnet - Mücken oder Flöhe. Das diese Hotelbabybetten immer verseucht sind. Also, nicht immer, aber einmal hatten wir das schon. Je besser die Hotels, desto schlimmer die Babybetten. Subjektiver Eindruck. Ausserdem wurde ich 12 Mal heute auf russisch angesprochen. 5 Mal wollte jemand den Weg wissen, die anderen 7 habe ich nicht verstanden.

Levi oder ich scheinen das Petersburggen geerbt zu haben, vom Ururopa. Auftrieb, um weiter in dieses Land einzutauchen. Wenn ich nur die Sprache könnte...

Links: Levi in der Kaviar Bar

Beitrag kommentieren

Kommentare:

  1. Was ist das auf deinem Teller? Prost!
    LG Jürgen

    AntwortenLöschen
  2. Kamchatka Krabbe, die Beine! Sooo lecker. In der Hand Beluga Vodka, nur probiert natuerlich! Auch gut. Von Essen und Trinken und Genuss generell verstehen die Petersburger was. Wuerde Dir gefallen, alles Liebe, Julia

    AntwortenLöschen
  3. Hi Julia,

    schade, dass ich den Blog erst heute entdecke. Vor einem Monat hätte ich Dir sagen können, wo Du in St.-Petersburg die Babies findest. Ganz sicher nicht in der überteuerten touristisch orientieren Stadtmitte. Und ganz sicher nicht in den Museen. Da musst Du schon in die Plattenbau-Siedlungen. Da hört man dann auch Baby-Geschrei..

    Bin sehr gespannt auf die anderen Tage...

    Olga

    AntwortenLöschen
  4. Hi Julia, es ist immer unglaublich lustig, wenn man im Urlaub nach dem Weg gefragt wird, finde ich. :D Ist mir ein paar mal in England passiert, dabei kenne ich mich doch im Defereggental Osttirol viel besser aus. ;)

    AntwortenLöschen